lade Daten
  • deutsch
  • english
Themenbild de

Kurz zusammengefasst die wichtigsten Informationen:


Welche Vorteile bietet der Wasserrettungslift bei der Seerettung?


Wie funktioniert der Wasserrettungslift im Einsatz?

 

Was leistet der Wasserrettungslift noch?

 



Häufig gestellte Fragen:


Frage:     Wo kann ich das Rettungsgerät kaufen?
Antwort:  Direkt bei Moje Rettungssysteme GmbH (siehe Kontaktdaten)

Frage:     Wie oft muss das Rettungsgerät gewartet werden?
Antwort:  Alle drei Jahre.

Frage:     Wie sind die Wartungsintervalle und die Lebensdauer?
Antwort:  Die Wartungsintervalle sind alle 3 Jahre und die Gesamtlebensdauer beträgt 10 Jahre.

Frage:     Was muss ich nach einem Rettungseinsatz machen?
Antwort:  Das Rettungsgerät muss zurück zum Hersteller.

Frage:     Kann ich das Rettungsgerät selbst wieder einsatzfähig machen ?
Antwort:  Nein, dazu muss das Rettungsgerät immer zurück zum Hersteller.

Frage:     Kann ich eine Sorgleine am Rettungsgerät befestigen?
Antwort:  Ja, dazu gibt es eine Schlaufe, die an einer Seite der Tasche herausschaut.

Frage:     Ist der Einsatz einer Sorgleine zu empfehlen?

Antwort:  Hier sollte im Einzelfall entschieden werden. Unter Fahrt sind auch Leinen mit mehr als 40 Metern zu kurz.

Frage:     Wann werfe ich das Rettungsgerät ins Wasser?
Antwort:  Nur wenn die zu rettende Person das Rettungsgerät noch erreichen kann.

Frage:     Besteht die Gefahr beim Bergen aus dem Rettungsgerät zu fallen?
Antwort:  Nein, durch einen eher angenehmen Druck der Luftkammern wird ein Herausfallen unmöglich.

Frage:     Kann ein Retter eine bewusstlose Person in das Rettungsgerät bringen?
Antwort:  Ja, es ist ja keine Hürde zu überwinden.

Frage:     Erschwert das Tragen einer Rettungsweste das Einschwimmen in das Rettungsgerät?
Antwort:  Nein, der Raum zwischen den äußeren Tragkammern ist groß genug.

Frage:     Haben mehr als eine Person im Rettungsgerät Platz?
Antwort:  Ja, zwei Personen haben ausreichend Platz.

Frage:     Kann ich mehr als eine Person bergen?
Antwort:  Ja, zwei Personen können je nach Gewicht und Statur geborgen bzw. gehoben werden.

Frage:     Kann man das Rettungsgerät abschleppen?
Antwort:  Ja, dazu gebt es auf beiden Seiten des Gerätes Gurtschlaufen.

Frage:     Kann das Rettungsgerät falsch herum im Wasser liegen?
Antwort:  Neine, es gibt keine bevorzugte Lage. Beide Seiten sind mit Blitzlich bzw. manuellem Auslöser  für die
              mittlere Tragkammer ausgerüstet.

Frage:     Wie bringe ich eine bewusstlose Person in das Rettungsgerät?
Antwort:  Die Wassertemperatur und die Zeit sind hier wichtige Parameter. Nur wenn ein Retter ins Wasser geht
              verspielt man nicht kostbare Zeit, die dem zu rettenden Menschen das Leben kosten kann.

Frage:     Gibt es Empfehlungen einen Retter ins Wasser zu schicken?
Antwort:  Ja, IMO hat schon 2007 im MSC.1/Circ.1182 einen "Rescue Man" empfohlen. Selbstverständlich
              freiwillig und gesichert.

Frage:     Gibt es eine Ausrüstungspflicht?
Antwort:  Nein, eine solche Ausrüstungspflicht gibt es nicht. Nur für die Seeschifffahrt gibt es ab 01. Juli 2014
              neue Richtlinien.

Frage:     Wo kann ich an Bord das Rettungsgerät vorhalten?
Antwort:  Mit dem optional erhältlichen Wandhalter an der Wand oder an der Reeling. Eventuell in der Backskiste.

Frage:     Driftet das Rettungsgerät in der Strömung ab?
Antwort:  Ja, es driftet ab, jedoch mit der Geschwindigkeit mit der auch die Person im Wasser abdriftet.

Frage:     Wie lange funktioniert das Blitzlicht nach Wasserkontakt?
Antwort:  Erst nach 700 Stunden sind die Batterien erschöpft.

Frage:     Kann ich mich im Rettungsgerät gegen Gischt schützen?
Antwort:  Ja, an beiden Enden des Rettungsgerätes befinden sich hierfür eine Art Gardine, die zugezogen werden
              kann.

Frage:     Weche Position sollte ich im Rettungsgerät einnehmen?
Antwort:  Vorzugsweise auf dem Rücken liegend oder aufrecht sitzend. Für beide Positionen gilt, sich möglichst
              mittig zu positionieren, um den Schwerpunkt ähnlich dem Kiel eines Segelbootes für die stabile Lage
              zu nutzen.